E.ON AG – Energielieferant von internationaler Bedeutung

Die Düsseldorfer E.ON AG gilt mit 79.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von 112 Milliarden Euro im Jahre 2011 als weltweit größte Holding eines nicht staatlichen Energiekonzerns und widmet sich der Gewinnung und dem Verkauf von Strom und Gas. Der im Jahre 1999 aus den Energieunternehmen VIAG und VEBA hervorgegangene Konzern kaufte auch die Ruhrgas AG und nach der Umstrukturierung des Unternehmens, die mit vielen Verkäufen von Unternehmensbeteiligungen und Zukäufen privatisierter Energielieferanten in Osteuropa verbunden war, gilt die E.ON AG heutzutage als reines Energieunternehmen. E.ON gilt als gesundes Unternehmen, welches durch seine geschickte Geschäftspolitik in der Lage ist, zukunftsweisende Investitionen in großem Umfang durchzuführen.

E.ON AG – Investitionen in die Zukunft

So erschloss und erschließt sich das Unternehmen die Möglichkeit, verflüssigtes Naturgas zu nutzen und schaffte mit einem Investitionsprogramm die nötige Infrastruktur. Daneben wird die Kraftwerksstruktur konsequent den Erfordernissen der Zeit angepasst. E.ON bietet einen Strommix aus fossiler Energie, aus Atomenergie und aus erneuerbaren Energiequellen an. Dabei macht die Nutzung fossiler Energiequellen 68 Prozent, von Atomenergie 24 Prozent und von erneuerbarer Energie acht Prozent aus. E.ON nutzt zur Energiegewinnung neben Braun- und Steinkohle sowie Erdgas und Erdöl auch Wasserkraft, Biomasse und Wind.

Tarifwahl bei E.ON

E.ON bietet eine Reihe von Stromtarifen und Erdgastarifen an, aber auch Ökostrom kann bezogen werden. Um die Tarife kennenzulernen, steht ein Tarifrechner zur Auswahl, der unter Angabe der Postleitzahl, des Jahresstromverbrauchs und der Anzahl der im Haushalt lebenden Personen gewählt werden kann. Ein Vergleich mit anderen Anbietern ist allerdings nicht möglich. Wie andere Anbieter auch, bietet E.ON zahlreiche Tipps, um Strom zu sparen und auch bei Planung eines energieeffizienten Hauses steht das Unternehmen seinen Kunden zur Verfügung.