Solarthermie – Die Sonne als Stromlieferant

Zurecht wird die Sonne von vielen Kulturen schon seit Jahrtausenden verehrt, denn schließlich hält sie nicht nur den Wasserkreislauf in Schwung und lässt Wind entstehen, sondern der ferne Stern bietet die Grundlage für jegliches Leben auf der Erde. Naheliegend also, dass die Wärme der Sonne auch für eine umweltschonende Energiegewinnung eingesetzt wird, denn ohne, dass diese Energie aufgefangen und anschließend gespeichert wird, geht den Menschen ein Energievolumen verloren, was etwa 5.000 Mal so groß wie die Energie ist, die vom Menschen benötigt wird. Die größte Herausforderung für die Techniker ist nach wie vor, wie die auf der Erde auftreffenden Sonnenstrahlen so effizient wie möglich aufgefangen und gespeichert werden können.

Technische Machbarkeit und Entwicklungen

GeothermieDazu müssen regionale Unterschiede in Bezug auf die Intensität und Dauer der Sonneneinstrahlung berücksichtigt werden und eine Speicherung ist nötig, da die Energieversorgung auch nachts und in sonnenschwachen Monaten sichergestellt sein muss. Auch ist es mit gegenwärtigen technischen Möglichkeiten noch nicht möglich, auf herkömmlich erzeugte Energie zu verzichten. Trotzdem ist die Technik in den letzten Jahren erheblich fortgeschritten. Neben Sonnenkollektoren zur Heiz- und Warmwassergewinnung sowie Fotovoltaik-Anlagen zur Stromgewinnung, wurden auch Sonnenwärmekraftwerke entwickelt und kommen zum Einsatz. Um den Wirkungsgrad zu erhöhen, passen sich moderne Systeme dem Sonnenverlauf an.

Die Vorteile der Solarthermie

Der Vorteil der Solarthermie und dabei verwendeter Anlagen liegt darin, dass diese problemlos auf Hausdächern oder an Wänden installiert werden können. Auch können brachliegende Flächen zum Aufstellen von Sonnenkollektoren und Fotovoltaik-Anlagen genutzt werden. Damit der erzeugte Gleichstrom genutzt werden kann, bedarf es einer technischen Ausrüstung zur Umwandung in Wechselstrom. Mit der nachgeschalteten Technik jedoch kann der gewonnene Strom mit 230 Volt in Haushalten als auch in der Industrie genutzt und bei einer Überproduktion in Stromnetze gewinnbringend eingespeist werden.