Heizen mit Strom – Ist das sinnvoll?

Neben anderen Heizmethoden bietet sich auch das Heizen mit Strom an. Allerdings sollte daran gedacht werden, dass Strom vor allem bei dauernder und intensiver Nutzung hohe Kosten verursacht und diese Tatsache sollte bei der Planung und der Auswahl der Geräte Berücksichtigung finden. Zum Heizen mit Strom stehen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl. So kann mit Infrarotheizungen, Niedertarif-Speicherheizungen, Heizlüftern, Radiatoren, Teilspeicherheizungen oder Flächenheizungen wie etwa Fußbodenheizungen elektrisch geheizt werden.

Heizen mit Strom bringt verschiedene Vorteile wie sauberes Heizen, einen geringen Platzbedarf, die einfache Bedienbarkeit der Heizgeräte und die Geruchsneutralität mit sich. Allerdings bedeutet Heizen mit Strom auch, dass viel elektrische Energie zum Einsatz kommt und damit einem hohen CO2-Ausstoß Vorschub geleistet wird.

Wann macht sich Heizen mit Strom bezahlt?

Dennoch kann sich der Einsatz elektrischer Heizungen vor allem da bezahlt machen, wo eher selten geheizt wird oder wo es auf eine saubere und geruchsneutrale Umgebung ankommt. Dies gilt sowohl für den häuslichen Bereich als auch für gewerbliche Anlagen. In diesem Fall fällt der erhöhte Bedarf durch die seltene Nutzung nicht so stark ins Gewicht, die Anschaffung ist oft preisgünstiger und auch die Wartungskosten fallen wesentlicher geringer aus als bei herkömmlichen Heizungsanlagen.

Natürlich sollte bei der Planung der Installation elektrischer Heizanlagen fachlicher Rat zu Hilfe gezogen werden, damit das Heizen mit Strom so effizient wie möglich ist. Die Raumgröße, die Raumhöhe sowie der vorhandene Platz entscheiden über die Auswahl der Heizkörper. Das Heizen mit Strom schlägt sich vor allem positiv bei den Investitionskosten der Heizanlage nieder, die durchschnittlich um 60 Prozent geringer ausfällt als etwa die Installation einer Ölheizung. Zudem entfällt der Platzbedarf für den Tank. Wer seine Wohnung dauernd mit Strom beheizt, wird allerdings bei 120 Quadratmetern mit etwa 2.200 Euro pro Jahr rechnen müssen, doch die Einsparung von Wartungskosten macht davon einiges wieder wett. Wer auf die Umwelt achtet, kann außerdem auf Ökostrom zurückgreifen.