Ökostrom

ÖkostromGenerell wird elektrische Energie, die aus erneuerbaren Energiequellen wie Wasser, Sonne oder Wind unter vertretbaren ökologischen Gesichtspunkten gewonnen wird, als Ökostrom bezeichnet. Jedoch ist festzuhalten, dass der Begriff Ökostrom nicht geschützt ist und damit von jedem Anbieter genutzt werden kann. Um einen Missbrauch der Begriffe Ökostrom oder Grünstrom immer weiter zurückzudrängen, wurden Zertifizierungsverfahren geschaffen und Prüfanstalten wie der TÜV oder Zertifikate wie das ok-power-Label geben darüber Auskunft, dass es sich tatsächlich um ökologisch sinnvoll gewonnene Elektrizität handelt.

Der Bundesverband Erneuerbare Energien hält dann die Nutzung des Begriffs Ökostrom für gerechtfertigt, wenn mindestens die Hälfte des Stroms aus regenerativen Energiequellen stammt und der andere Teil aus sogenannten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen gewonnen wird. Allerdings haben Stromanbieter auch die Möglichkeit sogenannte RECS-Zertifikate – Renewable Energy Certificate System – zu kaufen und damit Strom, welcher aus fossilen Brennstoffen oder in Atomkraftwerken produziert wird, als Ökostrom zu verkaufen.

Aus wirtschaftlich-technischen Gründen hat sich die Stromgewinnung aus Wind, Fotovoltaikanlagen und Biomasse durchgesetzt, während andere Verfahren wie die Gewinnung von Energie aus Wasser, Geothermie, Solarthermie und Biogas aufgrund ihres geringen Wirkungsgrades zwar als ökologisch bewertet, jedoch momentan selten genutzt werden.

Der Strommix

Der Kunde, der sich für Ökostrom entscheidet, bekommt keinen reinen Ökostrom nach Hause geliefert, sondern bezieht seinen Strom aus einem sogenannten Strommix. Dies bedeutet, dass die Stromanbieter ihren Strom aus verschiedenen Quellen beziehen und damit ökologisch hergestellter Strom mit Strom aus fossilen Brennstoffen oder Atomkraft vermischt wird. Allerdings sind alle Anbieter laut Gesetz dazu verpflichtet, offenzulegen, woher sie ihren Strom beziehen und wie sich ihr Strommix zusammensetzt.

Auch wer sich für einen Anbieter wie Lichtblick entschieden hat, der ausschließlich Ökostrom verkauft, erhält zuhause Strom aus dem Strommix. Allerdings stellt Lichtblick sicher, dass die vom Kunden verbrauchte Menge zu 100 Prozent als reiner Ökostrom ins Netz eingespeist wird. Bei Anbietern, die auch auf herkömmlich produzierten Strom zurückgreifen, sollte auf einen hohen Anteil von Ökostrom im Strommix geachtet werden. Dies sollte allein deshalb geschehen, weil für Ökostrom-Tarife normalerweise höhere Entgelte verlangt werden.

Eingehende Suchergebnisse: